Naturheilverfahren

Bei der Anwendung von Naturheilverfahren soll der Körper darin unterstützt werden, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und wieder in ein harmonisches Gleichgewicht zu kommen.
Als Heilpraktikerin biete ich Ihnen folgende Behandlungsmethoden an:


Chiropraktik


Ohrakupunktur


Osteopathische Techniken


Eigenbluttherapie


Schröpfen

 


    Chiropraktik

    Die Chiropraktik beschäftigt sich mit der Beseitigung von Schmerzen und Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Im Bereich der Wirbelsäule existiert zudem ein besonderes Nervensystem (vegetatives oder auch autonomes Nervensystem),  über das Einfluss auf die Organen des Körpers genommen werden kann. Insofern zielt die Wirkung dieser Behandlung über die Gelenke hinaus auch auf die Organebene. Durch Lösung von z.B. Blockaden an der Wirbelsäule kann die Bewegungsfähigkeit verbessert, die Beeinträchtigung durch Schmerzen reduziert und die Funktion der Organe beeinflusst werden.

      Chiropraktik kann angewendet werden z.B. bei

      • Blockaden an der Wirbelsäule u.a. Gelenken
      • Beschwerden an Organen
      • Kopfschmerzen / Migräne
      • Schwindel
      • chronischen Schmerzzuständen
      • u.v.m.

      Ohrakupunktur

      Im Rahmen der Ohrakupunktur geht man davon aus, dass der menschliche Körper auf dem gesamten Ohr abgebildet wird. Es gibt Punkte, die mit bestimmten Körperregionen verbunden sind, aber auch solche, die mit psychischen und emotionalen Zuständen wie Angst, Trauer oder Depression in Verbindung gebracht werden. Das Setzen von Akupunkturnadeln dient sowohl der Diagnostik als auch der Therapie. Der Körper wird dazu animiert, sich selber zu regulieren.

          Anwendungsgebiete der Ohrakupunktur finden sich z.B. bei

          • akuten und chronischen Schmerzen
          • Bluthochdruck
          • Nasennebenhöhlenentzündung und andere Atemwegserkrankungen
          • Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts
          • allergischen Reaktionen
          • Augenerkrankungen
          • Stoffwechsel- und hormonelle Erkrankungen
          • Raucherentwöhnung
          • u.v.m.

          Osteopathische Techniken

          Sowohl die Craniosacrale (CST) als auch die Viszerale Osteopathie sind sehr sanfte Behandlungstechniken. Die CST basiert auf dem Zusammenspiel der Bewegungen von Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum), die über die Rückenmarkshäute miteinander verbunden sind. Die Liquorproduktion im Gehirn erzeugt eine rhythmische Bewegung innerhalb dieses Systems, die der Behandler spürt. Im Rahmen der Viszeralen Osteopathie liegt der Fokus auf den Organbewegungen und Organfunkionen. Kommt es zu Störungen im System, kann dies an den veränderten Bewegungen und den Veränderungen des craniosacralen Rhythmus und der Organe festgestellt werden.

              Die osteopathischen Techniken sind z.B. geeignet bei der Behandlung von

              • Schmerzzuständen wie Rücken-, Kopfschmerzen, Migräne
              • Folgen von Operationen und Unfällen
              • Craniomandiblären Dysfunktionen / Kieferbeschwerden
              • Lern- und Konzentrationsstörungen
              • Funktionsstörungen der Organe
              • Schlafstörungen und Stresszuständen
              • u.v.m.

              Eigenbluttherapie

              Im Rahmen der Eigenbluttherapie entnimmt der Behandler eine geringe Menge Blut und injiziert es an einer anderen Stelle des Körpers wieder, z.B. in den Gesäßmuskel. Der damit gesetzte Reiz animiert den Körper dazu, das Immunsystem zu aktivieren und die körpereigene Abwehrlage zu verbessern.

                Anwendung findet die Eigenbluttherapie z.B. bei

                • chronischen Schmerzzuständen
                • wiederkehrenden Infekten
                • Erschöpfungszuständen (z.B. auch in den Wechseljahren)
                • Entzündungszuständen
                • Schlafstörungen
                • u.v.m.

                Schröpfen

                Beim unblutigen Schröpfen setzt der Behandler Schröpfgläser auf Körperstellen auf und erzeugt über einen Gummiball einen Unterdruck am Gewebe . Dadurch entstehen an dieser Stelle eine Mehrdurchblutung und sogenannte Extravasate (aus den Blutgefäßen ausgetretene, sich im Gewebe befindende Flüssigkeit). Über diese Reizsetzung erfolgt eine Regulation der Körperfunktionen im Sinne von Schmerzreduktion, Krampflösung, Verbesserung der Durchblutung und Entzündungshemmung.
                Das Schröpfen kann auch als Schröpfkopfmassage erfolgen, indem das Glas auf der eingeölten Haut verschoben wird.
                Wie auch bei der Ohrakupunktur stellen Organe über Reflexwege eine Verbindung zu bestimmten Hautarealen am Körper her, so dass Schröpfen über das Nervensystem die Funktion von Organen beeinflussen kann.

                  Das Schröpfen kann man z.B. anwenden bei

                  • Kopfschmerzen / Migräne
                  • Rückenschmerzen
                  • Ohrgeräuschen / Tinnitus
                  • Nasennebenhöhlenentzündung / Sinusitis
                  • Atemwegserkrankungen wie Asthma, Bronchitis
                  • Blutdruckerkrankungen
                  • Erkrankungen der Verdauungsorgane wie z.B. Magen-, Leber- oder Gallenwegserkrankungen
                  • u.v.m.

                   

                   


                   

                  Ich berate Sie gerne und vereinbare einen individuellen Termin mit Ihnen.

                  So erreichen Sie die Praxis:
                  - Auto:      Praxis-Parkplätze im Hof
                  - Bus:        Linie 605, 606, 607, 800 und 845
                                    (René-Schickele-Str. bzw. Am Schickshof)
                  - S-Bahn:  S24 (Bonn-Duisdorf).

                  Termine

                  Termine nach Vereinbarung
                  Privat / Kasse

                  Anfahrt

                  Heilsbachstraße 22
                  53123 Bonn

                  Kontakt

                  Tel: 0228 / 28055201
                  Mail: mail(at)martina-rolland.de